I´ll be back ;)

Mittwoch, 02.09.2015

Dass die Zeit dann soooo schnell vergeht, hätte ich niemals für möglich gehalten. Aber fangen wir bei letzter Woche Montag an. Da ging es für Philipp, Georg und mich nach Gozo - die andere Nachbarinsel neben Comino. Im Gegensatz zu Comino ist diese bewohnt. Es ging zuerst in den Norden von Malta, um dort die Fähre zu schnappen .. An und für sich ist Gozo Malta 2.0 - alles sieht genauso aus. Auch wenn das die Menschen von Gozo nicht so sehen. Es herrscht wohl eine minimale Rivalität zwischen den Inselbewohnern ... Mit dem Sightseeingbus wurden wir über die Insel gefahren. Sie ist süße 13km lang und 7km breit ... Somit war das ganze in 2h erledigt .. Ausgestiegen sind wir allerdings nirgends (bin da ja relativ leidenschaftslos .. ) nur am Ramla Bay ..  Der rote Strand wie sie ihn nennen. Den Namen bekam der Strand aufgrund der rötlichen Färbung des Sandes. Ehrlich gesagt empfand ich ihn wie den Golden Bay auf Malta, aber so sind die Ansichten unterschiedlich ...

 

       Hafen von Gozo     

                Ramla Bay 

Nachbildung Christusstatue Rio    

  blaues Fenster Gozo

Ansonsten hatte die Woche nicht viel zu bieten abgesehen von den Strandbesuchen. Ich werde es soooooo vermissen  Am Freitag ging es dann ein letztes Mal nach Gianpula - ärgerlich, dass wir diesen Komplex nicht viel früher für uns entdeckt haben. Aber wie heißt es so schön besser spät als nie .. Es war auch der letzte Abend für Susi .. Somit mussten wir nochmal richtig auf die Kacke hauen  

         

Diesmal waren wir sogar pünktlich zur vereinbarten Abfahrtszeit vor Ort allerdings der Bus nicht mehr .. Er war wohl voll und dachte sich dann fahren wir doch mal ohne den Rest. Gott sei dank waren wir nicht alleine und die anderen haben dann beim Studentenwohnheim angerufen, die dann nochmal einen Shuttle schickten ...

Am Samstag war an den Strand nicht zu denken - wir haben richtig hart gechillt .. Aber am Sonntag haben wir dann einen letzten vollen Tag am Strand verbracht .. Auch Montag und Dienstag gab es dann noch ein paar wenige Stunden am Meer ..

Das letzte Wochenende haben wir so beendet, wie wir es am ersten Wochenende hier auf Malta begonnen haben. Mit einem letzten Spaziergang an der Promenade entlang und Nudeln 

     

 

       

Gestern hatte ich dann meinen letzten Arbeitstag. Ich werde dort alle sehr vermissen - gut die einen mehr, die anderen weniger  Aber ich musste mich echt zusammenreißen, dass ich nicht anfange zu heulen ..  Was dann auch passierte, als ich das Gelände verließ - ein paar Tränen kullerten mir über die Wange ..

Nun sitze ich hier und warte darauf, dass uns unser bezaubernder Mitbewohner zum Flughafen fährt.

Alles in allem kann ich nur sagen, dass es eine fantastische Erfahrung war, die ich auf keinen Fall vergessen werde. Ich habe unglaubliche Menschen, eine neue Kultur und Lebensart kennengelernt ..

Wie heißt es so schön - man sieht sich immer zweimal im Leben  

MALTA ICH KOMME WIEDER !!!

 

Il-waqfa li jmiss (next stops): Organisations BBQ, Gianpula & St. Peters Pool

Dienstag, 25.08.2015

Die letzte Woche hätte mal wieder ereignisreicher kaum sein können. Da es am Sonntag mal wieder geregnet hat (schon das vierte Mal, was ja eine bodenlose Frechheit darstellt), haben Susi und ich uns anderweitig beschäftigt und dies für ein Kulturprogramm genutzt. Nur zum Verständnis: Kultur = andere Sachen angucken und dabei keinen Bikini tragen  So fuhr uns der Public Transport nach Vittoriosa. Eine äußerst idyllische Gegend auf Malta. Es war unheimlich ruhig dort. Die Stadt ist wirkt wie eine Art Burg und liegt am Wasser - Überraschung !!! Alles sehr nett anzuschauen. Ein riesiger Hafen von wo aus die größten Schiffe ins Meer stechen und wahnsinnige Segelboote schlafen.

            

                 

Neben den üblichen Arbeitstagen und den danach verbundenen Strand- bzw. Poolbesuchen ging es dann am Donnerstag zum vom KSU organisierten Organisations BBQ. Dies wird vom KSU für alle studentischen Organisationen veranstaltet. Und wenn man beim KSU arbeitet, ist man natürlich dabei. Es gab Knoblauchbrot als Vorspeise, Burger, Würste und verschiedene Salate als Hauptgang und Kuchen und Wassermelone zum Nachtisch. Nach dem vielen Essen hatten die guenstigen Mojitos kaum noch Platz, aber irgendwie haben sie sich dennoch ihren Weg gebahnt.  An und für sich eine gelungene Veranstaltung hätten uns die Verkehrbetriebe nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht, wären wir definitiv noch viel länger geblieben, aber nach hause laufen, wollten wir dann doch nicht. 

  

Da uns der Bus aufgrund des dieswöchigen "Kiezfestes" nicht direkt zur Bushaltestelle bringen konnte, sind wir noch über besagtes geschlendert. Jeder Stadtteil feiert seinen eigenen Schutzpatron und der hiesige ist St. Helena. Alles ist wie wahnsinnig geschmückt. Überall gibts es Lichterketten und christliche Statuen  Und da die Malteser Feuerwerk lieben, gab es auch das mehrmals täglich - auch tagsüber. Da wird dann eine Art Farbbombe verwendet, damit man auch was zu sehen hat und es nicht nur höllisch laut knallt. Diese Farbbomben gibt es in allen möglichen Farben und es sieht schon ganz cool aus 

 

              

                 

Demnach war der Freitag dann auch etwas anstrengender auf Arbeit, aber wie man sieht ich lebe noch  Um mal wieder was Neues für das Wochenende zu haben, wurden nach der Arbeit die ortsansässigen Läden nach neuen Errungenschaften abgesucht. Und wie es so ist, wurde ich fündig. Der Abend in Gianpula war gerettet  So ging es dann mit dem Shuttle nach Rabat, wo es einen riesigen Partykomplex gibt. Freikarten wurden natürlich wieder vom KSU gesponsort  Ich sahne da schon gut was ab  Es war ein fantastischer Abend - ein OpenAir Club - besser gehts bei diesen Temperaturen eigentlich nicht. 

im shuttle unsere deutschen Freunde

Aber eins kann ich euch sagen, man sollte dann die Abfahrtszeit des Busses doch ernst nehmen. Er wartet nicht auf einen  Na und da die Malteser ja dann doch ein sehr gastfreundliches Völkchen sind, wurde ich durch ein paar nette Leute noch zum Mitternachtssnack nach Mdina eingeladen und dann bis fast vor die Tür gefahren und das obwohl die ganz woanders wohnten .. Ich habe mich schon in Mdina an der Bushaltestelle schlafen sehen. Was echt super anstrengend geworden wäre, denn um 11.30 stand bereits das nächste Shuttle für uns bereit, um uns nach St. Peters Pool zu fahren. Das ist ein Steinstrand, wo man von den Klippen hopsen kann. Richtig großes Kino. Susi, Gerorg und ich gingen es erst ganz entspannt an und sprangen nur von den kleineren Klippen, aber was wär es für ein Ausflug, wenn man nicht alles ausprobieren würde. Also ging es als nächstes von der größten Klippe. Georg sprang zuerst und um nicht als Schisser enttarnt zu werden, hopste ich hinterher. Mir ging der Arsch echt auf Grundeis  Aber es war richtig fantastisch. Ich habe allerdings nicht damit gerechnet, dass ich am Felsboden aufpralle. Gott sei Dank wurde ich durch das Wasser abgebremst, sodass ich nur eine Schürfwunde als die Meine bezeichnen konnte. Ich würde es trotzdem wieder tun 

St. Peters Pool

Anlauf und hops

 

So und damit ich nicht sämtlich errugenes Pulver verschieße, gibts die Bilder zu meinem Gozo-Ausflug beim nächsten Mal. Reicht ja auch langsam 

Regen, Kuchen und Kleidchen

Sonntag, 16.08.2015

Und nun ist schon wieder eine weitere Woche ins Land gestrichen. Ich kann kaum glauben wie die Zeit auf der Insel rennt .. Wenn die Arbeitstage auch in Berlin so schnell vergehen würden ...

Naja da in der letzten Woche das Wetter jetzt nicht so bombig war, mussten wir uns eben anders beschäftigen. War zwar immer noch sehr warm, aber man ist ja nun schon die heißen Sommertage gewöhnt, da passen Wolken einfach nicht in das Strandbild .. Also wurde der erste wolkige Tag mit Shoppen verbracht - da passte das Wetter gut - schließlich brauchten wir neue Outfits für Paceville  Wir haben erst die Geschäfte vor Ort abgeklappert und sind im Anschluss in das Shoppingcenter nach Sliema gefahren .. Und wie es auch so ist, sind wir fündig geworden .. Zum Glück waren bei Susi und mir auch Pullover in den Einkaufstüten, sodass wir nicht froren, als es dann wieder richtig anfing zu regnen  Dieser Moment musste natürlich für die Nachwelt verewigt werden ...

erster Tag im Pullover

Da der nächste Tag keine Besserung versprach, haben wir uns den Bus geschnappt und sind nach Mdina gefahren, um auch mal etwas Kultur erlebt zu haben. Mdina ist die ehemalige Hauptstadt des Landes. Vergleichbar ist die Stadt mit einer mittelalterlichen Burg - richtig schön einfach .. Und natürlich durfte ein Besuch in dem dortigen Cafe Fontanella nicht fehlen. Wir haben uns für den Fußmarsch mit einem fetten Stück Kuchen und einem kühlenden Carameleiskaffee belohnt .. Hört sich jetzt echt nach viel Laufen an ...  

             

Sicht über Malta

lecker Kuchen                    

vor den Toren Mdinas

Ab Donnerstag konnten wir dann endlich wieder ans Meer - das war auch bitter nötig nach 3 Tagen Pause !!! Und mal wieder hat es uns nach Sliema gezogen. Am Samstag waren wir dann wieder den ganzen Tag am Strand, was der Farbe nicht geschadet hat ..

Bockwurst oder Bein :D

Und wie es so ist, wenn man im Ausland ist, musste ich von der ersten Person Abschied nehmen, die das Land wieder verlassen hat .. Ich hasse Abschiede ...  

Und haltet euch fest - Samstag Abend ging es dann wieder nach Paceville - how surprisingly  Natürlich im erstandenen Kleidchen. Ich werde hier noch zur Dame .. Und wie jedes Mal war es einfach wieder richtig gut. Um mal etwas Abwechslung in die Geschichte zu bringen, geht es nächstes Wochenende neben Paceville auch nach Rabat ins Gianpula - wir sind schon in freudiger Erwartung 

        

Halbzeit

Sonntag, 09.08.2015

Nun ist die Hälfte des Aufenthaltes schon um. Schade eigentlich, denn jetzt fängt es erst so richtig an Spaß zu machen. Zu Beginn war ich echt etwas skeptisch, was das Land betrifft, aber nun will ich hier schon gar nicht mehr weg, somit rennt die Zeit noch mehr im Moment. Selbst die heißen Temperaturen sind mittlerweile echt erträglich und lassen mich kalt 

   

Mit den Kollegen auf Arbeit komme ich nun bestens zurecht. Auch haben wir eine neue Sekretärin bekommen, die einfach fantastisch ist - eine tolle Frau. Die Arbeit ist auch abwechslungsreicher geworden - ich habe sehr viel mit Studenten zu tun, die im September ihren Abschluss machen und dafür nun eine Toga brauchen, welche das Studentenwerk verleiht. Somit kommen viele zur Anprobe vorbei.

Seit August haben auch die anderen Praktikanten verkürzte Arbeitszeiten, was dazu führt, dass wir tatsächlich seither täglich baden gefahren sind. Jetzt ist es offiziell: ich komme als Marokkanerin verkleidet zurück in die Hauptstadt  aber das war ja auch der Plan ...   Die letzten Tage verbrachten wir meist damit die Steinstrände rund um Sliema zu erkunden und die sind einfach bombastisch. Das Wasser ist soooo klar, als würde man in der heimischen Badewanne schwimmen. Ich hätte mir vorher nicht vorstellen können, dass ich Steinstrände einem Sandstrand vorziehen würde, aber es ist tatsächlich an dem. Kein nerviger Sand am Körper und das schönste Wasser in der Umgebung ... Man muss sich nur vor den Seeigeln in Acht nehmen ein falscher Schritt und der Spaß ist vorprogrammiert. Ich spreche da aus Erfahrung ...

    

und weil wir vom Meer einfach nicht genug bekommen können, ging es dann am Samstag morgen mit Annika, Susi und Mila mit dem Bus in den Norden der Insel, um dort die Fähre nach Comino zu nehmen. Eine der beiden Nachbarinseln. Auf der Insel gibts es an sich nichts zu sehen, da es dort nur ein Hotel gibt, aber die Strände dort sind einfach atemberaubend. So etwas schönes sieht man viel zu selten. Es gibt auch zahlreiche kleine Höhlen dort, wo man problemlos hineinschwimmen konnte. Und bereits zum zweiten Mal bereute ich es keine Taucherbrille zu besitzen. Ich sollte doch noch eine käuflich erwerben 

   

 

 

Am Abend sind wir unserem wöchentlichen Ritual nachgegangen und mit dem Shuttle von der Studentenunterkunft, wo Susi und Mila residieren, nach Paceville .. Es gab wieder viel Musik, ein paar Getränke, um in der Hitze nicht auszutrocknen und viele neue Gesichter zu sehen ... Also das Übliche ... 

   

 

 

Europa League !!!

Montag, 27.07.2015

Letzte Woche war sehr ereignisreich für Susi, Annika und mich. Zumindest ab Donnerstag denn da ging es zum Europa League Quali Spiel zum FC Birkirkara, der gegen West Ham Utd ran musste. Im Hinspiel unterlag der FC in London 1:0. Die Karten habe ich durch meine Arbeit ergattern können. Mein Chef wurde gebeten Tickets beim KSU zu verkaufen und drei davon gingen an uns. Schlappe 10€ habe ich für die Karte investiert und das Spiel hätte für den Preis nicht mehr hergeben können. Die reguläre Spielzeit endete mit einem 1:0 und das obwohl die Londoner die 2. Halbzeit in Unterzahl spielten. Nun wurde die Verlängerung eingeläutet . Das Spiel verfolgten wir mit alkoholfreiem Bier - wahrscheinlich dachten die Veranstalter es würde ein Spiel mit großem Konfliktpotenzial werden. Auf dem Feld war es auch an dem - 2 rote Karten und zahlreiche gelbe ... Die zweite Rote gabs dann in der Verlängerung für Birkirkara. Für beide Mannschaften ging es um Alles .. Am Spielfeldrand allerdings ging es doch relativ ruhig zu bis auf kleine Sticheleien zwischen den gegenerischen Fans 

 

 

 

Na und wie es dann auch meistens so ist, kam es zum 11m-Schießen. Das Grauen jeder Fußballmannschaft und die absolute Hölle für jeden Fan.  Auch wenn die Briten nicht gerade für ihre Treffsicherheit bekannt sind, was 11m angeht, haben sie es diesmal doch geschafft und der Endstand aus Sicht der Malteser ein enttäuschendes 4:5 ..

Durch die anschließende Verlängerung und das 11m-Schießen kam es nun auch so, wie es kommen musste - es fuhren keine Busse mehr   Wir sind dann einfach den Massen nach und haben schon gedanklich damit abgeschlossen die 5km nach hause zu laufen. Bis wir die Sightseeing-Busse mit den Londonern entdeckten. Glücklicherweise waren noch Plätze frei und wir konnten mit ...

Naja Freitag ging es dann mit etwas Schlafmangel auf Arbeit, aber das war es echt wert. Danach direkt an den St. George´s Bay und etwas Farbe getankt. Also Sightseeing ist bei uns grad nicht so angesagt - wir sind eher für Beachseeing. Weswegen wir dann am Samstag zum Apple´s Eye fuhren. Es gab ordentlichen Wellengang und meine Nase hat des öfteren ungeplante Meersalzspülungen erhalten .. Die Treppen wieder hoch zur Bushaltestelle waren der blanke Horror - einfach nur unglaublich steil.  Aber es lohnt sich allemal !!

Abends entschieden wir uns dann noch einmal nach St Julians zu fahren in die Partyhochburg des Landes - ich meine es war sehr gut. Wir haben viel getanzt und gelacht, weswegen Sonntag der Strandbesuch zum Leidwesen Annikas leider ausfallen musste. Ich habe so lange geschlafen wie schon ewig nicht mehr. Aber mal so einen Tag absolute Pause von allem ist ja auch mal ganz entspannend (irgendwie muss ich mir das jetzt ja schön reden )  

 

 

Ansonsten bin ich echt gespannt, was die nächste Woche für Überaschungen bereit hält. Ich halte euch selbstverständlich wieder auf dem Laufenden. Bis dahin ...

 

etwas mehr als ein Achtel ist um

Donnerstag, 16.07.2015

Es ist wieder an der Zeit ;)

Nach einer kurzen Eingewoehnungsphase bin ich nun endlich beim KSU angekommen. Die Kollegen sind wahnsinnig nett, was man von einigen Studenten hier nicht behaupten kann. Ein Hallo gibt es scheinbar nur, wenn Sie etwas von dir wollen ... Aber das kennt man ja auch von daheim  Ansonsten bin ich relativ viel am Telefonieren. Es kommen doch so einige Fragen bei den Studenten auf. Sie wollen bspw. wissen, welche Farbe ihre Toga fuer die Abschlusszeremonie haben muss (je nach Studiengang verschieden), ob sie einen Studentenausweis beantragen koennen und wie. Auch rufen oftmals viele Unternehmen an, die sich fuer die Fresher`s week (Einfuehrungsveranstaltung fuer die neuen Studenten) interessieren und sich dort bei den Studenten vorstellen wollen. Man lernt von Tag zu Tag dazu. Es wird also nicht langweilig - aber eine oft gegebene Antwort von mir ist " to be honest I have no idea - I`ll check it for u"  Aber was soll man auch nach einer Woche gross erwarten ...

 

Die Insel haben wir allerdings erst wenig erkundet. Abgesehen von einem langen Spaziergang entlang der Promenade, einem Besuch beim St. Georges Bay mit Kieselstrand und dem Golden Bay mit schoenstem Sandstrand, haben wir bisher nur die naehere Umgebung unseres Apartments ausgekundschaftet. Also verhungern werden wir schon mal nicht 

Am Sonntag haben wir Susi besucht, eine andere Praktikantin aus unserer Schule. Sie wohnt hier im Studentenwohnheim - der einzige Vorteil dort ist der Pool, den wir natuerlich nach einem etwas laengeren Fussmarsch dahin direkt ausprobierten. Dennoch wuerde ich nicht tauschen wollen. Unsere Unterkunft ist einfach nur der Knueller - Klimaanlage und alles nigelnagelneu Morgen und Sonntag gehts dann endlich wieder ans Meer - das ist immer mein Highlight darauf arbeite ich die Woche ueber hin ..  Die ganze Zeit schoen in der Sonne brutzeln, was anderes ist das hier nicht. Klar koennte ich auch nach der Arbeit ans Meer fahren, aber wenn ich nach 30-minuetigem Fussmarsch in der Nachmittagshitze im Apartment angekommen bin, zieht mich die Klimaanlage an wie ein riesiger Magnet  Gestern habe ich mich fuer 5 min auf die Terasse gelegt - laenger haelt man es ohne Wasser in der Naehe, wo man reinhuepfen kann, nicht aus .. Aber eins ist sicher, wie ein Kaese komme ich nicht zurueck  Und ein eisgekuehltes Radler am Strand ist schon goettlich .. 

    

Heute mussten wir mal wieder nach Valetta fahren, um uns ein Busticket fuer die Woche zu besorgen. Ich bin spaeter gekommen, Susi und Annika hatten eher Feierabend. Als ich ankam, standen sie bereits eine Stunde in der Schlange und warteten. Ich dachte es wuerde mir erspart bleiben, aber wir warteten noch eine weitere Stunde. Wenigsten stiess ich dazu, als die beiden im Schatten angekommen sind . Danach sind wir noch in ein paar Laeden gegangen, aber außer ein paar Souvenirs haben wir nichts gekauft - naja immerhin haben wir das jetzt so gut wie hinter uns ...

                  

 

 

endlich angekommen

Sonntag, 12.07.2015

Die Zeit bis zum Abflug nach Malta verging wie im Fluge seitdem die Zusage für das Praktikum beim KSU (das hiesige Studentenwerk) kam.

Am Mittwoch war es dann soweit. Ab nach Tegel und einchecken. Nach einem turbulenten Flug wurden wir dierkt am Flughafen von unserem Mitbewohner auf Zeit Simon abgeholt. Ein Service, den wohl nur die Wenigsten haben. Es war immer noch unheimlich heiß, aber wir waren innerhalb kürzester Zeit in unserem klimatisierten Apartment.

Mein erster Tag im Studentenwerk war äußerst entspannt - ich denke sowie die Lebensweise hier im Allgemeinen. Ich lernte die Kollegen kennen. Bei KSU arbeiten ausschließlich Studenten, welche für ein Jahr auf ihre Positionen gewählt werden. Andrew, mein Ansprechpartner vor Ort, erklärte mir, was meine Aufgaben sein werden. Bereits am nächsten Tag habe ich mit einigen Studenten telefoniert und Parkausweise ausgegeben. Ansonsten bestand mein Freitag aus Recherchearbeiten. 

Gestern waren Annika und ich dann endlich das erste Mal im Meer. Es war traumhaft - hier lässt es sich aushalten !!! Mal sehen, wohin es uns heute noch verschlägt :)